Roberts

Roberts SolarDAB-Rezension

Zwischen Kreditklemme und globaler Erwärmung haben wir heutzutage einiges zu befürchten. Jedoch, Roberts möchte Sie mit seinem solarbetriebenen, erschwinglichen solarDAB in beiden Punkten ein wenig beruhigen.

Das Konzept ist ganz einfach: In dem recht hübschen und soliden Gehäuse steckt ein NiMH-Akku, der über das Stromnetz oder die Kraft des großen gelben Dings am Himmel aufgeladen werden kann.

Auf dem Display befindet sich ein gut lesbarer Balken, der anzeigt, wie viel nützliches Sonnenlicht das solarDAB empfängt – wenn es weniger als halb voll ist, verlängern Sie einfach die Lebensdauer des Akkus von 27 Stunden, um mehr als die Hälfte und Sie können das Radio betreiben ohne Akku, und wenn er voll ist, können Sie mit höherer Lautstärke Radio spielen und gleichzeitig den Akku laden.

Auch ein sonniger Sound
Die besonders gute Nachricht ist, dass es sich auch ziemlich gut anhört. Talkie-Sender wie Radio 5 Live werden mit vielen Details und Klarheit wiedergegeben, während Musik von XFM rhythmisch und aufregend ist.

Für ruhiges Hören gibt es einen Kopfhörerausgang, und wenn einem das Radio zu langweilig wird, kann man auch einen MP3-Player in die Buchse auf der Rückseite einstecken.

Das einzige Problem für das solarDAB sind die zusätzlichen Kosten, die die Solarstromfunktion mit sich bringt – Pures One Mini klingt so gut, aber für 30 £ weniger.



Wenn Sie jedoch bereit sind, für eine längere Akkulaufzeit und das Gefühl, einen kleinen Schritt zur Rettung der Welt gemacht zu haben, einen kleinen Aufpreis zu zahlen bereit sind, ist dieser Roberts eine ausgezeichnete Wahl.